Vorwort

In den Artikelstammdaten gibt es Felder auf der Einkaufseite, die wir Ihnen in dieser Doku etwas näher bringen möchten, damit Sie verstehen welche Aktualisierungen und Berechnungen von unserem AnSyS.B4C hier teilweise automatisch durchgeführt werden bzw. durchgeführt werden können.

Zuerst ein Screenshot als Übersicht, welche Felder in dem Reiter ‘Artikel’ vorhanden sind und hier in dieser Doku beschrieben werden:

Verpackungsmenge und Preiseinheit

Hier erklären wir Ihnen das Zusammenspiel von Verpackungsmenge und Preiseinheit.
Beispiel: Preiseinheit ist ‘kg’ und Verpackungsmenge ist ‘25’.
Es wird 25 kg-weise geliefert (Säcke z.B.).
In der Regel wird dies durch Datenimport festgelegt oder händisch eingetragen.
Wenn der EK-Preis je Kilogramm bei 1,00 € liegt, sind das bei 25 kg (25*1,00 € =) 25,00 € pro Sack = je Verpackungsmenge.

Einkaufspreis

Es gibt drei Möglichkeiten in unserem AnSyS.B4C, wie man die EK-Preise pflegt bzw. Einträge in den Stammdaten vorgenommen werden können.

a. EK-Preis wird händisch eingetragen
b. EK-Preis wird eingetragen durch Datenimport
c. EK-Preis wird automatisch eingetragen über Einkaufsbelege

Zu ‘a’ und ‘b’ bedarf es keiner weiteren Beschreibung, das dies Selbsterklärend ist.

zu c.
Dies ist eine sehr komfortable Lösung. AnSyS.B4C bietet nämlich die Möglichkeit, die Einkaufspreise über die Einkaufsbelege (Lieferantenbestellung, Eingangsrechnung) automatisch einzutragen. So werden die EK-Preise über die Belege automatisch mit den aktuellen EK-Preisen gepflegt und sind somit immer auf dem neuesten Stand.

Hinweis:
Hierfür gibt es Einstellungen in der Konfiguration. Dazu muss in den Einkaufsbelegen in den Artikelpositionen ein Häkchen gesetzt werden für die Speicherung bzw. Übernahme des Einkaufspreises. Die automatische Vorbelegung dafür kann man in der Konfiguration einstellen.

In den folgenden vier Screenshots, sehen Sie, wo dies in der Konfiguration zu finden ist und jeweils eine Artikelposition in den entsprechenden Belegen, wo Sie die vorbelegten Häkchen sehen können.

In der Lieferantenbestellung ist das Häkchen dann zukünftig immer gesetzt (vorbelegt).
(Hier wird nur der neue EK-Preis gespeichert und noch keine Berechnungen durchgeführt!)

Für die Eingangsrechnung finden Sie die Konfigurationseinstellung hier. Zusätzlich finden Sie hier auch gleich die Voreinsteinstellung für die automatische Lagereinkaufspreisberechnung.

In der Eingangsrechnung sind die Häkchen dann zukünftig immer gesetzt (vorbelegt).

Einstandspreis

Hier gibt es jetzt mehrere Wege bei uns im System für die automatische Einstandspreis-Ermittlung. Einstellungen dafür werden in der Konfiguration vorgenommen.

(AnSyS Einrichtung > Verwaltung > Konfiguration > Stammdaten > Artikel > Einstandspreis-Ermittlung)

a. Manuelle Eingabe
b. Beschaffungskostengruppen verwenden
c. Pauschaler Aufschlag
d. Werbungskosten verwenden

Hinweis: Für die automatische Einstandspreisermittlung muss natürlich auch die Einstandpreis-Automatik in der Konfiguration auf ‘Ja’ gestellt sein!

a. Manuelle Eingabe
Hier werden eventuelle Bezugskosten (Fracht, Versand etc.) mit berücksichtigt, die in der Eingangsrechnung eingetragen sind und auf die Anzahl der Artikel verteilt wird.

Beispiel:

10 Artikel XY x 100 € (EK) = 1.000,00 € (EK-Preis aus Eingangsrechnung)
Frachtkosten = 100,00 € (Betrag aus Eingangsrechnung)
Gesamt = 1.100,00 €

1.100,00 € : 10 = 110,00 €

Einstandspreis = 110,00 €

Dieser ermittelte Preis wird dann im Feld ‘Einstandspreis’ in den Artikelstammdaten automatisch eingetragen.

b. Beschaffungskostengruppen verwenden
Im System wird eine Beschaffungskostengruppe angelegt:

AnSyS Factura > Stammdaten > Beschaffungsnebenkosten

Hier haben Sie die Möglichkeit bestimmten Gruppen (Lieferant, Warengruppe, Artikel) einen Aufschlag/Abschlag zuzuordnen.

Die Funktionalität dieser Beschaffungskostengruppe unterliegt allerdings bestimmten Regeln.
Trifft eine Regel zu, kommt diese zur Anwendung im Programm.

Es wird eine genau definierte Reihenfolge eingehalten, die vom Programm abgearbeitet wird.
Folgend die Reihenfolge:
(Reihenfolge welche Regel bei Beschaffungsgruppen angewendet wird)
1. Konditionen von Artikel und Lieferant
2. Konditionen von Artikel ohne Lieferantenangabe
3. Konditionen von Warengruppe und Lieferantenangabe
4. Konditionen von Lieferantenangabe ohne weitere Angaben
5. Konditionen von Warengruppe ohne weitere Angaben
6. Ohne Einschränkungen (Es wird keine Auswahl bei Lieferant, Warengruppe und Artikel vorgenommen)

Damit die angelegte Beschaffungskostengruppe auch verwendet wird, muss in der Konfiguration ‘Beschaffungskostengruppen verwenden’ aktiviert sein (siehe Abbildung ‘Konfiguration Einstandspreisermittlung’).

Beispiel mit folgenden hinterlegten Werten:

100 Artikel XY x 1 € (EK) = 100,00 € (EK-Preis aus Eingangsrechnung)
100 Artikel XY + 20% = 20,00 € (Transportaufschlag)
100 Artikel XY + 10% = 10,00 € (Sonstige Kosten)
100 Artikel XY = 130,00 € (Summe)
100 Artikel XY + 10 % = 13,00 € (Zollaufschlag auf Summe)
100 Artikel XY = 143,00 € (Gesamtpreis)

143,00 € : 100 = 1,43 €

Einstandspreis = 1,43 €

Hinweis:
Erfasste Kosten in der Eingangsrechnung wie z.B. Transportkosten, Frachtkosten etc. werden hier nicht berücksichtigt, da hier allein mit der Beschaffungskostengruppe der Einstandspreis ermittelt wird!

c. Pauschaler Aufschlag
Dazu wird in der Konfiguration einfach ein prozentualer Wert hinterlegt, der dann zur Anwendung kommt.
Mit diesen hinterlegten Werten, wird dann pauschal der Einstandspreis ermittelt.

Beispiel:

100 Artikel XY x 1 € (EK) = 100,00 € (EK-Preis aus Eingangsrechnung)
100 Artikel XY + 12,5 % = 12,50 € (Aufschlag für Versandkosten)
100 Artikel XY = 112,50 € (Gesamtpreis)

112,50 € : 100 = 1,125 €

Einstandspreis = 1,125 €

Hinweis:
Auch hier werden etwaige erfasste Kosten in den Eingangsrechnungen nicht berücksichtigt. Es wird hier lediglich mit den in der Konfiguration hinterlegten Aufschlägen der Einstandspreis ermittelt.

d. Werbungskosten verwenden
Ist in der Konfiguration bei der Einstandspreis-Ermittlung ‘Werbungskosten verwenden’ aktiviert, besteht die Möglichkeit in den Artikelstammdaten bei dem hinterlegten Lieferanten Werbekostenzuschüsse und Aktionsrabatte zu hinterlegen, die auf die Ermittlung des Einstandspreises Einfluss nehmen. Dazu markiert man den hinterlegten Lieferanten und klickt auf die Schaltfläche ‘Eintrag bearbeiten’ (Stift).

Es öffnet sich nun der Dialog ‘Lieferantenabhängige Artikeldaten’, wo diese Zuschüsse und Rabatte eingetragen werden können. Es gibt jeweils zwei Felder für den Werbekostenzuschuss und den Aktionsrabatt, die dann auch Beide (wenn eingetragen) berechnet und die Ergebnisse addiert werden für die Berechnung des Einstandspreises.

Im folgenden Screenshot, sehen Sie das noch einmal verdeutlicht.

(Im Screenshot ist die Berechnung noch nicht durchgeführt)

Beispiel:
100 Artikel XY x 1 € (EK) = 100,00 € (EK-Preis aus Eingangsrechnung)
100 Artikel XY x -0,50 € = -50,00 € (Werbekostenzuschuss)
100 Artikel XY x -0,20 € = -20,00 € (Aktionsrabatt)
100 Artikel XY = 30,00 € (Gesamtpreis)

30,00 € : 100 = 0,30 €

Einstandspreis = 0,30 €

Hinweis:
Ist in der Konfiguration ‘Werbungskosten verwenden’ aktiviert, werden keinerlei andere erfasste Kosten in den Eingangsrechnungen berücksichtigt, da hier der Einstandspreis über die Werbekostenzuschüsse und den Einkaufspreis ermittelt werden.

Lagereinkaufspreis

Der hier eingetragene Preis in dem Feld ‘Lagereinkaufspreis’ wird mal Gesamtanzahl der Artikel im Lager genommen. Nun wird aus der letzten Eingangsrechnung die Anzahl mal der EK-Preis herangezogen. Dies zusammen ergibt dann den Lagereinkaufspreis.

Beispiel:

10 Artikel XY x 100 € (EK) = 1.000,00 € (EK-Preis aus Eingangsrechnung)
10 Artikel XY x 110 € (LEK) = 1.100,00 € (Lagereinkaufspreis aus den Stammdaten)
20 Artikel XY = 2.100,00 €

2.100,00 € : 20 = 105,00 €

Lagereinkaufspreis = 105,00 €

Dieser ermittelte Preis wird dann im Feld ‘Lagereinkaufspreis’ in den Artikelstammdaten automatisch eingetragen.

Hinweis:
In der Eingangsrechnung muss natürlich in der Artikelposition das Häkchen gesetzt sein bei ‘EK speichern’ und ‘Lager-EK berechnen’. Die automatische Vorbelegung kann man in der Konfiguration einstellen. (Siehe Abbildung ‘Eingangsrechnung Vorbelegung EK-Preis und LEK-Preis speichern/berechnen’)

Lagereinstandspreis

Im Prinzip ist die Berechnung wie beim Einstandspreis. Nur wird hier die Gesamtanzahl der Artikel im Lager mit berücksichtigt. Es wird der Preis aus dem Feld ‘Lagereinstandspreis’ mal den aktuellen Lagerbestand multipliziert. Jetzt kommen noch die Werte aus der letzten aktuellen Eingangsrechnung hinzu, aus der auch die Fracht- und Transportkosten mit einkalkuliert werden – sofern vorhanden (die Bezugskosten werden nur bei der Konfigurationseinstellung ‘Manuelle Eingabe’ mit eingerechnet!).

Beispiel:

10 Artikel XY x 100 € (EK) = 1.000,00 € (EK-Preis aus Eingangsrechnung)
Frachtkosten = 100,00 € (Betrag aus Eingangsrechnung)
10 Artikel XY = 1.100,00 €
10 Artikel XY x 115 € (LES) = 1.150,00 € (Lagereinstandspreis aus den Stammdaten)
20 Artikel XY = 2.250,00 €

2.250,00 € : 20 = 112,50 €

Lagereinstandspreis = 112,50 €

Hinweis:
In der Eingangsrechnung muss natürlich in der Artikelposition das Häkchen gesetzt sein bei ‘EK speichern’ und ‘Lager-EK berechnen’. Die automatische Vorbelegung kann man in der Konfiguration einstellen. (Siehe Abbildung ‘Eingangsrechnung Vorbelegung EK-Preis und LEK-Preis speichern/berechnen’)

In der Lieferantenbestellung existiert ebenfalls in der Artikelposition die Möglichkeit einer aktuellen ‘EK-Preisübernahme’. Allerdings wird hier noch keine Berechnung durchgeführt, sondern nur der aktuelle Preis in das Feld ‘Einkaufspreis’ und ‘Einstandspreis’ eingetragen und die alten Werte überschrieben. Auch diese Vorbelegung des Häkchens ist in der Konfiguration einstellbar. (siehe Abbildung ‘Lieferantenbestellung Vorbelegung EK-Preis speichern’)

Stückprämie

Dies ist für eine Verkäufer-Provision gedacht. Hier kann man einen Betrag eintragen, den der Verkäufer erhält, wenn er diesen Artikel verkauft. Dazu gibt es in der FIBU eine Auswertung ‘Stückprämienliste’ unter ‘Listen und Auswertungen’.

Die folgende Abbildung zeigt, wo die Stückprämie eingetragen wird

Wenn Sie nun Wissen möchten, wie hoch die Prämie ist die Sie Ihren Mitarbeiter/n auszuzahlen haben, navigieren Sie in den Dialog für die Auswertung.

Dazu wechseln Sie in das Modul ‘AnSyS FIBU’ und wählen oben im Menü den Eintrag ‘Listen und Auswertungen’.

In der Ihnen dargebotenen Auswahlliste wählen Sie den Eintrag ‘Stückprämienliste’. Es öffnet sich ein

Dialog, wo Sie noch bestimmte Eingabe- und Auswahlkriterien vornehmen können. Einmal die Belegart (Aufträgen, Lieferscheinen, Rechnungen, Gutschriften) als Basis für die Auswertung, den Zeitraum, welcher Mitarbeitertyp (Bearbeiter, Verkäufer) oder nach einen bestimmten Mitarbeiter den Sie auswählen können.

Der nächste Screenshot zeigt Ihnen die gerade angesprochenen Kriterien, die für die Auswahl zur Verfügung stehen.

Hinweis:
Wird kein Mitarbeiter ausgewählt, erscheinen ‘Alle’ in der Auswertung, je nachdem welcher Typ zuvor ausgewählt wurde.

Die Auswertung startet, wenn Sie auf den Button ‘Drucken’ klicken.
Danach sehen Sie die Auswertung und die ermittelte Prämie, die an den Mitarbeiter ausgezahlt werden soll.

Button 'Einstandspreis berechnen' im Dialog 'Lieferantenabhängige Artikeldaten'

Zu finden ist dieser ‘Button’ in dem Reiter ‘Einkauf’ und geht dort auf bearbeiten bei einem dort eingetragenen Lieferanten (siehe Abbildung ‘Lieferantenabhängige Artikeldaten → Werbekostenzuschüsse/Aktionsrabatte’). Allerdings ist dieser Button nur sichtbar, wenn in der Konfiguration die Einstellung ‘Beschaffungskostengruppen verwenden’ oder ‘Werbungskosten verwenden’ aktiviert ist.

Wo Sie die ‘Beschaffungskostengruppe’ anlegen und pflegen können, haben wir Ihnen bereits unter ‘Beschaffungskostengruppen verwenden’ beschrieben, genauso die Werbekostenzuschüsse und Aktionsrabatte die wir Ihnen bereits unter ‘Werbungskosten verwenden’ vorgestellt haben.

Denn dort sind die jeweiligen Aufschläge/Abschläge hinterlegt, die kalkuliert werden sollen. Somit ist die Möglichkeit gegeben, sich sofort den Einstandspreis über die Schaltfläche ‘Einstandspreis berechnen’ ausgeben zu lassen. Bestätigt man dann mit ‘Ok’ wird genau dieser ermittelte Preis in die Artikelstammdaten übernommen und gespeichert.

Folgend noch zwei Screenshots, die sich leicht unterscheiden. Bei Beiden ist bereits die Berechnung über die Schaltfläche ‘Einstandspreis berechnen’ durchgeführt worden.

Berechnung mit der Beschaffungskostengruppe mit den Werten wie in der Abbildung ‘Beschaffungskostengruppe Beispielberechnung’ zu sehen ist:

Wenn Sie mit den Werbungskosten die ES-Preise ermitteln, sieht dieser Dialog ein klein wenig anders aus. Das sehen Sie im nächsten Screenshot.

Berechnung mit der Konfigurationseinstellung ‘Werbungskosten verwenden’. In der Abbildung ‘Lieferantenabhängige Artikeldaten → Werbekostenzuschüsse/Aktionsrabatte’ sehen Sie dies noch in unberechneten Zustand.

Noch eine letzte Anmerkung:
Aktuell ist es nicht möglich, alle diese Möglichkeiten der Einstandspreisermittlung zu kombinieren, man muss sich also für einen Weg der Preisermittlung festlegen.

Das waren nun die Felder die wir Ihnen etwas näher bringen wollten in dieser Doku, so das Sie nun die Zusammenhänge der einzelnen Felder besser verstehen können.

Ihr
AnSyS.B4C-Team

AnSyS GmbH

Die AnSyS GmbH ist
ein Hersteller von innovativen
Software-Lösungen für
Handel und Gewerbe

Artikel: 600